»Bunt ist meine Lieblingsfarbe.«

Walter Gropius

Foto: Christian Wöhrl

Die ersten verlegerischen Projekte beginnen 1985 als »Edition Holzweg« mit Holzschnittmappen, die in einer Auflage von je 200 Exemplaren erscheinen und schon bald vergriffen sind. 1986 findet die erste Atelierausstellung »Schwarze Kunst« statt; unter diesem Namen wird die Werkstatt und der kurz darauf gegründete Verlag seitdem weitergeführt. Es entstehen – in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern und Autoren – zahlreiche Bücher, Einblattdrucke, Mappen und Plakate mit Originalgrafiken, die mit publikumsträchtigen Aktionen und Ausstellungen vorgestellt werden.

In Kooperation mit dem ARTclub der Büchergilde und dem Museum der Arbeit wird die Reihe »Die Edition Die Holzschnittbücher« herausgegeben, in der von 2001 bis 2016 insgesamt 12 Bände mit Originalgrafiken erscheinen. Der erste Band Johannes und das Blaubeerschwein wird auf der Kinder- und Jugendbuchmesse in Bologna ausgezeichnet. Der 9. Band Kindheit von Peggy Parnass mit Farbholzschnitten von Tita do Rêgo Silva wird 2013 von der Stiftung Buchkunst als eines von 25 schönsten deutschen Büchern ausgewählt, der 12. und letzte Band Einübung ins Paradies erscheint als Erstausgabe eine Textes von Ingo Schulze mit Farbholzschnitten der Leipziger Künstlerinnengruppe augen:falter. Er ist das mit Abstand aufwendigste Werk der Reihe und schafft es immerhin auf die Shortlist der Stiftung Buchkunst.

Mehrere Bände der Edition sind bereits kurz nach Erscheinen vergriffen, Ringelnatz für die Katz und Gefischtes erscheinen als Reprints bei Fröhlich & Kaufmann in hohen Auflagen, Kindheit und Einübung ins Paradies als Neuausgaben beim S. Fischer Verlag. Klaus Raasch ist beim Andruck auf modernen Offsetmaschinen dabei, um ein hochwertiges, dem Original möglichst nahekommendes Ergebnis zu erzielen.