Drucken ist ein Abenteuer. »Ich hab’s gewagt« sagt der bedruckte Bogen … Drucken ist eine Begegnung des Zufalls mit dem Sinnvollen. Drucken ist selbst das Erlebnis. Drucken ist Rausch des Machen und gleichzeitig Kontrolle darüber.

HAP Grieshaber

Foto: Jürgen Meyer Jurkowski

1984 gründen Artur Dieckhoff und Klaus Raasch in Hamburg ein gemeinsames Buchdruckatelier. Sie lernen sich über das Medium des Holzschnitts kennen, der bis heute im Mittelpunkt der künstlerischen Produktion steht. Beide kommen aus dem Herzen des Ruhrgebiets, beide zog es zum Studium an die Hochschule für Bildende Künste nach Hamburg. Gemeinsam fasziniert sie das Werk HAP Grieshabers, das sich durch politisches Engagement und hohe künstlerische Qualität auszeichnet.

Neben den eigenen Produktionen der Schwarzen Kunst ist Klaus Raasch für die typografische Gestaltung, den Buchdruck und die Gesamtherstellung von bibliophilen Büchern, Kassetten und Mappenwerken für Künstler, Galerien, Museen und Verlage verantwortlich.

Zahlreiche Projekte entstehen in enger Kooperation mit Künstlern wie Antonio de Andrés-Gayón, Wilfried Bohne, Katharina Duwe, Felix Martin Furtwängler, John Gerard, H. D. Gölzenleuchter, Gerhard Hermanns, Jürgen Meyer Jurkowski, Johannes Nawrath, Raimund Pallusseck, Ute Reichel, Tita do Rêgo Silva, Caroline Saltzwedel, Ali Schindehütte, Julia Alice Treptow und Antje Wichtrey. 

Zu weiteren Auftraggebern gehören u. a.: A + S Architekten Hamburg, Baugenossenschaft der Buchdrucker e. G. Hamburg, Bucerius-Bibliothek im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Büchergilde ARTclub Frankfurt a. M., Deutsche Schiffsbank Hamburg, Deutsches Schiffahrtsmuseum Kiel, Edition Sonblom Münster,  fix poetry Hamburg, forum book art Hamburg, Galerie Horst Dietrich Berlin, John Gerard Paperworks Rheinbach, Griffelkunst Hamburg, Honeybird Hamburg, Leipziger Bibliophilen-Abend e.V., Quetsche – Verlag für Buchkunst Witzwort, The Bear Press Wolfram Benda, Versandantiquariat Frank Albrecht Schriesheim…

Mit dem Buch- und Kunstverlag Kleinheinrich in Münster entwickelt sich seit 1997 eine kontinuierliche Zusammenarbeit bei der Herstellung von Künstlerbüchern, u.a. mit Arbeiten von Georg Baselitz, Peter Frie, Per Kirkeby, Bernd Koberling, Markus Lüpertz, Max Neumann und Neo Rauch. Die Texte von renommierten Autoren wie Hans Magnus Enzensberger, Cees Nooteboom, Botho Strauß oder Tomas Tranströmer werden von Klaus Raasch im klassischen Bleisatz gestaltet und im Buchdruck produziert.

Im Lauf der Jahre wächst nicht nur die Produktion der Schwarzkünstler, sondern auch ihre Sammlung von historischen Blei- und Holzlettern. Anfang 2002 fällt der Entschluß, eine 200 Jahre alte Scheune im Aller-Leine-Tal auszubauen. Im Dezember des gleichen Jahres kann bereits der Umzug stattfinden – das neue Atelier bietet genügend Raum für die Fossilien des Industriezeitalters, für illustre Gäste und zukünftige Projekte …